das Produkt Nutzer wehrt sich oder Sammelklage gegen Facebook

Kaum an der Börse und dort mehr schlecht als recht angekommen. Hagelt es eine Sammelklage gegen Facebook, die wohl zu erwarten war.
Die Klage bündelt Fälle gegen Facebook aus mehr als einem dutzend US-Bundesstaaten aus den Jahren 2011 und 2012. Die Anwälte der Kläger verlangen nun bis zu 10.000 Dollar Schadenersatz je Nutzer.

Tenor all der Pressemeldungen ist, dass im Prinzip das Geschäftsmodell mit den PrivatDaten angeprangert wird.

Dies dürfte auch für Google absolut nicht uninteressant sein, weil auch da mit den Daten der Leute Geld gemacht wird.
Mit dem Knowledge Graph sogar mit dem kostenfrei gelieferten Inhalten eindeutig Geschäft gemacht wird /werden wird.

u.a.geht es bei der Sammelklage um…

Wenn ich richtig fand ist dies der Klagetext: Klage gegen Facebook. Zusammengefasst hab ich dies kurz in einem Zitat von Heise vom Nov 2011.

Bei „Sponsored Storys“ (in Deutschland: „Gesponserte Meldungen“) kombiniert Facebook bezahlte Anzeigen für die Profilseiten von Werbepartnern mit den Bildern von Freunden, denen diese Seite bereits „gefällt“ Heise.de vom 19.12.2011

Verfolgung selbst dann wenn ich mich ausloggte

Nutzer werfen dem sozialen Netzwerk vor, ihre Spuren im Internet aufgezeichnet zu haben – selbst nachdem sie sich aus dem Online-Netzwerk ausgeloggt hatten. Die Kläger verlangen nun im Namen aller Geschädigten in den USA den Milliardenbetrag.Futurezone.at

aus der Sicht der Anwälte

„This is not just a damages action, but a groundbreaking digital privacy rights case that could have wide and significant legal and business implications,“ David Straite, partner at Stewarts Law. eWeek.com

ja ist den Nutzern nicht klar, dass sie ihre Daten gegen freie Nutzung hergeben

Und dies greift meiner Meinung zu kurz. Jeder Nutzer weiß, dass er personalisierte Werbung sieht – naja 80% mal sicher 😉
Was aber beanstandet wird ist die Tatsache, dass man bei fb quasi als Werbeträger für Produkte herhalten muss, obwohl man eventuell bloß „friend“ mit jemand anders ist.

Für manche, die es nicht wissen (wollen) friend bedeutet „Bekannter“ auf deutsch, nicht Freund, das wäre „familiär“.

Sprich, weil ich zufällig mit Herrn XYZ im Kaffeehaus sitz hat der noch lang nicht das Recht mich als Werbeträger für sein Produkt heranzuziehen.

Wohl aber akzeptier ich, dass er sein Werbefeuerzeug geschickt so hie und da aus der Tasche holt, dass ich die Werbetragesäckchen diverser anderer Geschäfte sehe, weil man halt gemeinsam im Kaffeehaus ist -also „bekannt“.

verfolgt dich wer ständig nennt man das bei mir daheim Stalking

seh ich das recht oder?

Fb verfolgt aber seine Nutzer selbst dann, wenn die sich aus dem Netzwerk ausloggen und das nennt man eben bei mir daheim Stalking, weil wenn ich wo rausging, mag ich dort derzeit nicht sein.

Egal,ob ich da morgen wieder freiwillig hingeh oder nicht.

Woher nehmen die sich dann das Recht mich zu verfolgen?

„like button läßt grüßen…“

na und Google Plus

Da weiß man noch nichts Genaues, doch denkbar wäre es, dass auch da ähnliches in den Hinterstübchen lauert.
Weil nicht umsonst bekommt man derzeit alle, die man je in einem Kreis hatte in das Email gepappt und selbst, wenn man jemand aus einem Kreis löscht, bleibt der Eintrag in der Kontaktliste von Gmail drin.

Und wer löscht schon zweimal?

70 Dienste fasst man als börsennotiertes Unternehmen auch nicht zusammen, weil man Datenschutz vereinfachen mag, das glaube wer mag ich nicht 😉

Spannend bleibt der Ausgang der Sammelklage allemal, und egal wie , es wird sich vieles ändern nachher.

einige Quellen:

der erste Aufstand

De facto kann ich sagen, für mich ist es der erste Aufstand des bis dato kostenfreien Produktes „Nutzer“mit all seinen Daten. Sie wollen mindestens ein Stück vom Kuchen haben => kann mans verdenken…

wie denkst du so drüber…

14% mehr Seitenaufrufe durch Namensänderung

Beliebte Artikel werden gerne gelesen. Alleine die Bezeichnung „beliebte Artikel“ macht sie auch zu diesen. Es gibt WordPress Plugins, die das Anzeigen dieser beliebten Artikel ermöglichen. Dies ist nur dann wirklich aussagekräftig, wenn man den dafür notwendigen Zähler in ein neues Blog einbaut. Hat man bereits ein Blog ist das nachträgliche Einbauen aller Plugins, die beliebte Artikel anzeigen nie richtig. Außer man macht sich die Mühe die Daten des vorhandenen Counters in die Datenbanktabellen des Plugins zu übertragen. Dies übersteigt oft die Zeit und vorallem auch das Können so mancher.

Beliebte Artikel
Beliebte Artikel
statt Ähnliche Artikel beliebte

Da beliebte Artikel gerne gelesen werden erhöht die Anzeige dieser automatisch die Seitenaufrufe.

Der schnelle Blogbesucher wird zum Blogleser.

Wie hilft man sich jetzt ab, wenn man bereits irr viele Artikel hat und kein Plugin zum Zählen der Beliebtheit nachträglich einbauen kann oder mag.

Ich machte den Test und nannte die immer schon angezeigten *ähnlichen Artikel* 14% mehr Seitenaufrufe durch Namensänderung weiterlesen

kostenlos Sudoku lösen verspricht Google – sind 208 Euro neuerding kostenlos

Kostenlos Sudoku lösen (1)
Kostenlos Sudoku lösen
Gratis registrieren und Sudoku online lösen

Meine Mutter löst sehr gern Sudoku hat seit Monaten auch PC und Internet und so suchte ich für sie Möglichkeiten Sudoku Online zu lösen. Selten klicke ich auf Werbung, doch da diese ja bei Google gleich stand vertraute ich dem was ich auf dem Bild (1) las. Was gibt es schöneres als kostenlos Sudoku zu lösen. ==>

Kostenlos Sudoku lösen (2)
Kostenlos Sudoku lösen (2)
den unteren Text sah ich erst,
nachdem ich scrollte

Gewinnspiel 500 Euro zu gewinnen mit Sudoku Rätsel.

Dies fiel mir gleich ins Auge und daneben das Registrierungsformular. (Bild (2)). Erst als ich scrollte fiel mir der Text unten auf, der mir ziemlich schwer zu lesen, aber immerhin erklärte man könne bei dem Gewinnspiel auch ohne Registrierung mitmachen.

Statt kostenlos Sudoku lösen fand ich rechts oben den Hinweis: 2 Wochen garantiert kostenlos testen.

Jetzt war ich irritiert. Ich hatte doch bei Google auf „kostenlos“ geklickt?

2 Wochen Gratis testen (3)
2 Wochen Gratis testen

Vorsichtig geworden, die Nackenhaare leicht aufgestellt, suchte ich die AGB und wurde fündig. (Bild (3)). Achtung der gesamte Screenshot ist knapp 3350 px hoch!

Da kostenlos zu 2 Wochen Gratis testen wurde und das Gewinnspiel mit seinen 500 Euro mir keine Ruhe ließ,las ich sehr genau was in den AGBs stand.

Widerrufsrecht innerhalb von 2 Wochen (4)
Widerrufsrecht innerhalb von 2 Wochen

Widerrufsrecht gibt es innerhalb von 2 Wochen, wenn man nichts heruntergeladen hat. (Bild (4)) Dann liest man da noch, dass der Betreiber die Daten auch weitergeben darf die so anfallen.

….Die Betreiberin ist berechtigt, Dritten sowohl „gruppenbezogene Daten“ als auch „beschränkt personenbezogene Daten“, die durch fortdauernde persönliche Benutzung des Nutzers bekannt werden, mitzuteilen…..

Weiters gibt es natürlich auch die Möglichkeit der Kündigung:

§ 7 Vertragslaufzeit und Kündigung

7.1. Der Nutzer als auch die Betreiberin haben jederzeit das Recht, das Vertragsverhältnis – ohne Angabe von Gründen – mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum jeweiligen Laufzeitende per Einwurfeinschreiben an ……..

7.2. Die Kündigung ist erstmals zulässig zum Ende der Mindestlaufzeit, also erstmals drei Monate zum Ablauf von zwölf Kalendermonaten.

7.3. Wird der Vertrag nicht gekündigt, so verlängert er sich jeweils um vorgesehene Mindestvertragslaufzeit, mindestens jedoch um einen weiteren Monat.

Dieses Kündigungsrecht versteh ich selbst nach mehrmaligem Lesen nicht. Ich trau mich dies zu schreiben.

kostenlos Sudoku lösen 4€ /Woche (5)
kostenlos Sudoku lösen 4€ /Woche(5)

Kostenlos wird zu 4 Euro pro Woche

Bild 5.

Der Preis für die Nutzung beträgt 4 € pro Woche, bei einer Laufzeit von 12 Monaten und vierteljährlicher Abrechnung (inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer).

Aber die Werbung steht doch bei Googles Suchergebnissen dachte ich mir noch einmal! …siehe Bild (1) und so steht sie natürlich auch auf vielen Websites, die Adsense nutzen:

kostenlos Sudoku (6)Gratis registrieren

Ich bin sauer und enttäuscht. Meine scheu auf Werbung zu klicken hat sich wieder einmal bewahrheitet. Sehr zum Schaden vieler Adsense Publisher.

Meine Mutter wird zukünftig bei Sudoku-aktuell.de online spielen oder sich dort die Sudokos per .pdf downloaden — alles ohne sich zu registrieren (!) und wirklich kostenlos.

Googles Marketingstrategien versteh ich immer weniger. Saubere Serps – keine gekauften Links- aber sowas wie oben darf beworben werden und findet sich dann gleich bei Googles hauseigenen Suchergebnissen.

mts

10 Tipps wie auch Du Dein Online Shop bekannt machen kannst

Die Auswahl der Shop Software ist lange her. Das Shop ist gefüllt mit Waren. Das Online Shop hat – hoffentlich – ein Design, das zu den Produkten passt und klar und übersichtlich zum Kaufen verlockt. Stolz ruft man seine URL auf und betrachtet das Werk. Besucherzähler ist eingebaut, Warenversand steht in den Startlöchern und alle warten auf die erste Bestellung – die nicht kommt.

Google wird zur Hilfe genommen- wie immer, wenn man nicht weiter weißund die Frage eingetippt:

Wie mache ich meinen Shop bekannt?

Suchmaschinen Marketing Fachleute sagen: einfach! Werbe mit Adwords. Das ist kompliziert, keiner kennt sich gleich aus. Ich kann das.Ich mache das, kostet auch nicht viel.

Man dreht die benötigte Investionssumme hin und wieder her und es ist einfach zuviel.

Wie macht man dann sein Shop bekannt, wenn das Geld knapp ist.

Du brauchst dazu folgendes:

  • Visitenkarten
  • Briefpapier
  • Gutscheine
  • Einladungskarten
  • Terminkalender
  • Notizblock
  • eventuell:Aufkleber
  • eventuell: Werbemittel Marke Streugut 😉

Jede Stadt, jeder Ort hat einen Ort an dem sich die Geschäftsleute treffen.
Mit einem Online Shop gehört man jetzt dazu.

  1. Finde heraus, wo sich die Geschäftsleute Deiner Stadt treffen. Geselle Dich zu Ihnen, knüpfe Netzwerke und ganz nebenbei tauscht man Visitenkarten.

Jeder hat Freunde, Bekannte, Nachbarn, die irgendwann einen Festtag zu feiern haben.

  1. Verschenke Gutscheine für Waren aus Deinem Online Shop und so wird es bekannt.

Jeder hat eine Email Adresse.

  1. Dezenter Hinweis in der Signatur erregt Aufmerksamkeit. Ungeachtet dessen, dass es aus rechtl. Sicht Eigenschutz ist dort Nachricht zu hinterlassen.B2B Email mit Impressum

Jedes Geschäft in der Einkaufsstraße „Ichbinberühmt“ hat eine fulminante Eröffnungsparty. Mache es ihnen nach.

  1. Starte Deinen Online Shop mit einer Eröffnungsparty. „Grillabend mit Surfparty“
  2. Mache dabei Gesellschaftsspiele, Ratespiele mit Gutscheingewinn – natürlich für Dein Shop.
    » Dass dann jeder mit einer Visitenkarte heimgeht ist sowieso klar…

Nimm den Terminkalender Deiner Stadt und suche Vereinsfesten. Gibt es dort einen Verein, der die Waren Deines Shops brauchen könnte?

  1. Tritt als Sponsor eines Preises auf und mache so Dein Shop bekannt – jedes Vereinsfest hat immer irgendwo Sponsoren nötig – und sei das Sponsoring noch so klein.

Irgendwo gibt es zumindest ein Auto in der Familie.

  1. Nutze die Heckscheibe Deines Auto als Werbefläche. – so Du damit auch ausfährst;)
    » beachte, die meisten Menschen erkennen eine Internteadresse an den 3 W!

Fast überall gibt es Kleinanzeiger. Korrekt in Österreich – für Deutschland muss ich passen. Weißwer wie das Gegenstück in Deutschland heißt?

  1. Inserate in Kleinanzeigern steigern die Bekanntheit Deines Shops.

Schwarze Bretter – die Pinwand ums Eck,viele Kaufhäuser bieten dies an.

  1. Lies die Pinwände – „ich suche-ich biete“ in Käufhäusern und hinterlasse dort so nebenbei eine Botschaft.

Vernetze Dich mit anderen. Die Kaufleute einer Stadt sind auch vernetzt. Lerne von ihnen.

  1. Suche nach anderen Online Shop Besitzern in Deiner Stadt, Landkreis. Gründe den ersten Online Shop Stammtisch und schreibe darüber einen Zeitungsbericht.

Nimm diese 10 Tipps. Setze Dich abends mit einem guten Freund zusammen und sucht nach weiteren Möglichkeiten.

Plant mindestens 5, damit ihr 2 Tipps umsetzt, denn so wird Dein Online Shop dann bekannt.


Abmahnwelle.de
– die Adresse für jeden Shop Besitzer!

Ergänzungen sehr Willkommen, viel Erfolg und Spaß. mts

Podcast war gestern – sprechende Homepage ist heute

Podcast ist eine gute Sache. Jedoch arbeitsaufwändig, rechtlich jede Menge Hürden und der User muss wieder irgendwo hinklicken, um dies zu hören.

» Die rauchig, erotisierende Stimme begrüßt den willig werdenden User auf einschlägigen Seiten.

» Seriöse Bässe umgarnen Frauen im Online Shop.

» Neutral und businesslike wird das hochkomplizierte Steuerformular erklärt!

» Screenreader gehören vielleicht dann der Vergangenheit an!

Illusion. Fantasie.

Mitnichten. Die frei konfigurierbaren virtuellen Berater und Beraterinnen gibt es schon. Und sie haben den Wunsch geäußert auch mal auf Deiner Homepage zu sein. Sie können dies ja sagen.

Man kann so einen virtuellen auch was Fragen, ihn trainieren.

Einen Namen hat so ein virtueller Berater auch:Seybot. Weil der da – nein die da – arbeitet als Beraterin für die Seychellen – behaupt ich jetzt einfach.

Vielleicht gibt es dann Morgen schon den „Seyobot“ hier auf meiner Seo-in.de – wer weiß…

Marketinginstrument Blog: Wie komme ich in die Top Ten bei Google und den Blogcharts

Mein Haus, mein Auto, mein Blog. Es ist nicht mehr die Frage, ob jemand ein Blog mag, es ist nur mehr die Frage, wann jemand endlich damit anfängt und vor allem wie. Hier ist meine persönliche 10 Punkte Checkliste wie man in die Top Ten bei Google und in die deutschen Blogcharts kommt.

die 5 wichtigsten Blog Artikel zum Thema für Dich ausgewählt

  1. SW-Guide: Relaunch des Artikels, wie starte ich ein Blog.
  2. Blogpiloten: Warten auf Godot.
  3. Nutzbar: Weblogs:braucht mein Unternehmen auch eines?.
  4. Robert Basic:10 teuflische Gründe gegen ein Corporate Blog.
  5. Klaus Eck: 10 Gründe für ein Business Blog.

meine 5 wichtigsten Ergänzungen, damit Du in die Top Ten und die deutschen Blogcharts kommst

  1. mts rät die Zielgruppe zu definieren und finden.
  2. Jörg Petermanns Tipp mit dem richtigen Blog Titel – Artikel Titel.
  3. Texto gibt Dir den Tipp: Pflege eine Liste, die andere brauchen. zB WordPress Plugins, damit auch Dein Blog ein CMS wird..
  4. Jared2 philosophiert über das Blog Burn Out.
  5. Maximilian Euler spricht über das Unfassbare – und Robert Hartl über die Vergessenen.

Andere Artikel aus der Reihe Marketinginstrumente: Wie bekomme ich mein Forum voll und Forum, Blog, Wiki oder alle drei?.

Was habe ich vergessen?

ich freue mich auf Deine Egänzungen,mts

Adsense Publisher werden nach ihrer Zufriedenheit gefragt – VOR der Umfrage und Nach der Umfrage

Kundenbefragungen sind ein gutes Marketinginstrument. Dies hat natürlich eine große Suchmaschinenfirma auch erkannt und ruft zur Umfrage über die Zufriedenheit unter Adsensepublishern auf.

Die Einleitung ist nett und höflich formuliert:

Ihre Website ist Ihnen wichtig.

Und Google AdSense ist ein Bestandteil Ihrer Website – ob im kleinen oder großen Umfang. Aber unabhängig davon, ob Sie AdSense viel oder wenig einsetzen, ist uns Ihre Meinung wichtig. Nun können Sie uns mitteilen, womit Sie zufrieden oder auch weniger zufrieden sind und wie wir AdSense verbessern können.

Ihre Mitarbeit macht sich für Sie in einem besseren AdSense-Programm bezahlt. Doch wenn Sie sich die Zeit nehmen, uns Ihr Feedback mitzuteilen, haben Sie außerdem die Chance, einen von vier 80 Gigabyte Apple iPods zu gewinnen.

Klicken Sie einfach auf den Link unten und bereiten Sie sich auf einige komplexe Fragen vor. Im Gegenzug stellen wir uns auch auf ehrliche Antworten ein. Sie können am Ende der Umfrage außerdem Anmerkungen oder Vorschläge hinzufügen (die wir selbstverständlich auch lesen werden).

Ich werde nicht diese Umfrage veröffentlichen, denn ich halte mich an die geforderte Vertraulichkeit.

Ich habe bloßFragen an die Umfrage:

  • * Was hat der Gesamtumsatz meiner Firma mit meiner Zufriedenheit des Publisher Programmes zu tun?
  • * Wozu soll ich den prozentuellen Anteil der Adsense Einnahmen in bezug zum Gesamtumsatz meiner Firma angeben?
  • * Wieso darf ich diese Fragen nicht überspringen? Oder werde ich tatsächlich so naiv angesehen, dass ich nicht erkenne, dass anhand der ganzen % Fragen sie locker nach gut 3 Minuten rechnen den Gesamtumsatz meiner Firma besser wissen als das zuständige Finanzamt?

Um die Umfrage weiter machen zu können, muss man dort überall so die Prozentzahlen angeben, dass sich 100 ergibt. Nun unter der Rubrik „Sonstiges“ = Geht sie einfach absolut nichts an, kann man ja gut 100 reinschreiben.

VOR der Umfrage war ich mit dem Adsensepublisher Programm mehr als zufrieden, jetzt NACH der Umfrage habe ich das Empfinden „Big Bother is watching you“ und Georg Orwell sind Kinderbücher. Da hilft auch das wirklich freundliche Lächeln der Mitarbeiter im offiziellen Blog nichts mehr.

Dazu kommt, dass manche Labels bei den Fragen gar nicht lesbar sind. Unter *Double Klick* steht nichts, dennoch muss ich da irgendwas anklicken, sonst geht es nicht weiter….

Selbst im Quelltext ist nichts zu finden. Blindes ankreuzen, damit dann nachher dort erscheint ich verwende XYZ Verbotenes? Screenshots machte ich, doch wie gesagt ich halte bleibe vertraulich und gebe da nichts direktes weiter.

Wirklich raffiniert finde ich die Fragen zu den Konkurrenzprogrammen. 😉 Bloßich helfe nicht, dass ein Konkurrent den anderen aussticht. Für mich zahlen sie logischerweise alle viel zu wenig. Blackhat - Seo

Auch bei der Frage sind leere Labels, die ich aber irgendwie erraten sollte und dann was reintippseln. Ich rate und hoffe nur, dass ich dabei nichts Unrechtes tu.

Gruselige Erlebnisse mit Adsense – doch dies müßte doch nicht sein. Nicht mal ein IPod der Größe XYZ hoch drei ist es mir wert die Finanzlage meiner Firma einen fremden Konzern anzuvertrauen, der nichts anders mag als Daten sammeln…und meinen Tag bestimmen.

kopfschüttelnd mts

Marketinginstrument Forum: Wie bekomme ich Besucher – User- in mein Forum

Forum, der Ort des Fragestellens und der Diskussion. Forum, der Ort von Online Communities und Userbindung. Forum, der Ort wo schon so mancher Webmaster verzweifelt ist, weil es sich nicht füllt. Forum, der Quell von Abmahnung und technischer Hektik. Forum, immer noch ein hervorragendes Marketinginstrument, wenn man es strategisch nutzt.

Wie bekomme ich mehr User in mein Forum? Wie mache ich mein Forum bekannt?

Diese Fragen werden meist gestellt, wenn alles fertig ist und nach gut vier Wochen sich die ersten zwei fremden Benutzer angemeldet haben, die jedoch offenbar nie wieder vorbeischauen…

Es fängt früher an, oder muss nachbearbeitet werden.

Denn ist die grundsätzliche Entscheidung für ein Forum als Marketinginstrument gefallen, muss man meiner Meinung nach sich an folgende Punkte halten, um Erfolg zu haben.

Checkliste, die ein Forum zum Erfolg führt

1. Forensoftware Minimalanforderungen:

  1. … muss sicher sein.
  2. … muss unterschiedliche Userrechte und Usergruppen ermöglichen.
  3. … muss gut und einfachst moderierbar sein.
  4. … sollte Features anbieten – Private Nachrichten, Userprofile, Signaturen, Ignorefunktion etc…
  5. … darf keine Session IDs erzeugen.
  6. Das Forum oder das Archiv muss auch abschaltbar sein. Gefahr des doppelten Contents oder der Verletzung der versprochenen Privatsphäre.

Für welche Forensoftware man sich dann entscheidet ist oft Geschmackssache. PhpBB ist beliebt, erfordert unbedingt einen kundigen Programmierer! Vbulletin kostet Geld, kann aber jeder Laie bedienen – ehrlich.

2. Weniger ist mehr

Jeder kennt dies:

25 Leute in einem 20m² Zimmer und jeder wird nachher sagen:“Wow die Party war ein Erfolg! Es war gesteckt voll.“

25 Leute in einem 100m² Saal und jeder wird nachher sagen:“ Naja lustig war es schon, aber sowenig Leut…“

  1. Mit ganz wenigen Foren anfangen!
  2. Unterforen überhaupt nicht erzeugen!

Nichts ist lähmender für ein Forum, wenn es fast nur leere Foren gibt! Sind aber in drei bis vier bereits 20 Threads, dann erzeugt dies den Eindruck:“Da ist was los!, Da will ich mit dabei sein!.

2.a Weniger ist auch mehr bei den Features

Sparsam mit „Zusätzlichem“ umgehen. Ein Praxisbeispiel:

Man kann die Anzahl der privaten Nachrichten einstellen. Usergruppe A hat soviel, Usergruppe B soviel. Aber an und für sich weißman, dass zB.: 25 gespeicherte Nachrichten sehr wenig ist.

Irgendwo hat jedes Forum ein „Feedbackforum“. Dort wird dann garantiert von einem User nach mehr privaten Nachrichten gefragt.

Jetzt erhöht man die Zahl und schon hat man den Ruf eines „sehr userfreundlichen Forums“ am Hals 😉

Dies ist beliebig ausbaubar und sollte auch ausbaubar sein. User sind verwöhnt. Emailbenachrichtigungen sind gang und gäbe, gar per SMS kann man sich oft schon von neuen Themen in bestimmten Foren benachrichtigen lassen etc…

3. Forenregeln – ein Vertrag, um sich zu vertragen

3.a Rechtssicherheit und Rechtsauskünfte kann ich nicht geben, nur wärmstens empfehlen sich zu informieren, einige Webadressen wo dies möglich sein kann:

Verhaltensregeln – wenige – sollten meiner Erfahrung da sein. Ebenso Klarheit wer ist Letztentscheider in einem Forum. Apropos Letztentscheider:

3.b Admin -Administrator-Admina-…

Einer ist immer der Gärtner und der hat bekanntlich immer Schuld.

Es ist wirklich unabdingbar, dass es in einem Forum eine Person gibt, die einfach entscheiden kann. Demokratische Spielregeln hin oder her, manchmal brennt der Hut. Wenn dann der Admin selber zuerst im Modforum – das es geben muss/sollte – zuerst eine Diskussion entfachen muss, ob er user X hinausschmeißen darf oder nicht – geht das Forum über kurz oder lang der virtuellen Welt wieder verloren.

4. Nickname, Avatar des Admins – Macht zeigen

Community Marketing Management
BuchempfehlungBuchempfehlung
Buchempfehlung

Internetüblich ist der Chef eines Forums „Admin“ oder „Aministrator“. Dies ist vertraut. Selbst, wenn das Forum als Thema „Witze“ hat oder sonst was Lustiges, dieser Nickname sollte einen seriösen Avatar haben. Macht zeigend. Es erspart meiner wirklich langjährigen Erfahrung jede Menge an Diskussionen über Entscheidungen.

Klar – User mag man doch erst haben und jetzt sollte man sich überlegen wie man auftritt, wenn man einen hinausschmeißen sollte – dies wirkt komisch.

Doch genauso muss es getan werden. Selbst bei vier Usern kann es einen geben, der zertrollt. Dann kommen keine 5 oder gar 600 mehr, wenn man nicht gleich von Anfang an zeigt wie es in diesem Forum hin oder hergehen sollte.

wie mache ich mein Shop, mein Forum, meine Homepage bekannt – CSSNeustart

Neben all den SEO Maßnahmen – Offpage und Onpage – suchen viele noch nach anderen Möglichkeiten ihr Angebot- das Shop, das Forum, die Homepage bekannt zu machen. Der erste deutsche CSSNeustart am 1.August 2007 bietet so eine Möglichkeit.

CSSNeustart 1.08.07
CSSNeustart 1.08.07

Was ist so ein CSSNeustart

Das derzeitige Aussehen der Homepage, des Shops, des Forums wird erneuert. Relaunch, Redesign wird dies auch oft genannt.

Was bietet so ein CSSNeustart

Website Promotion vom Feinsten. 😉 Garantiert klicken alle Teilnehmenden mindestens einmal auf die ausgestellten Websites. Auch später noch bleiben diese ja im Netz und so hat man immer die Möglichkeit auf sich aufmerksam zu machen. Und was anders ist ja Website Promotion nicht, als aufmerksam machen.

Wer darf mitmachen

Ich kenne die Aufnahmekriterien zum Mitmachen noch nicht genau. Doch da dort steht:

Modernes Webdesign und das Verständnis für Webstandards und Barrierefreiheit im Netz, sind in Deutschland nach wie vor nur wenig bekannt und verbreitet. Wir wollen das ändern! Teilnehmen dürfen alle: Profis und Amateure, kommerzielle und private Webseiten.CSSNeustart 1.08.07

Nehme ich einfach mal an, dass man an eine Teilnahme denken kann,wenn…

  • … das Design der Website geändert wurde.
  • … das Design der Website wirklich herzeigbar ist – ehrlich mehr als 60% der Shops und Affily Websites sind es nicht 😉 – zu dieser privaten Meinung steh ich.
  • .. man Inhalt und Struktur auch wirklich getrennt hat. Stichwort externe CSS.

Ich nehme auch mal an, dass Shops, Foren,Homepages, die mit aufpoppenden Bannern locken wollen, kaum Chance auf positive Website Promotion haben werden und vielleicht sogar gar nicht angenommen werden.

Ich nehme -genauso wie Perun – auch an, dass die Verantwortlichen – Felix Beck , John Wrana², Benijamino² aufhören sich von den Werbenden für diesen CSSNeustart zu distanzieren und das nofollow aus den Trackbacks und Pings und Kommentaren und sonst wo entfernt. Jared ist sich – so wie ich sicher- dass die Drei das gut hinbekommen. Ich mach mit!

Andere, die bereits über den CSSNeustart 1. August 2007 berichten sind:

Nochmals den Link zum zukünftigen Event CSSNeustart 1.07.07.

²
Jowra nahm das nofollow raus. Danke, dass Du Dich nicht mehr distanzierst. 😉
und auch Benijamino distanziert sich nicht mehr von uns.

Danke, dass ihr so schnell reagiert habt!

mts